Spendenkonto des Fördervereins zur Erhaltung der Dorfkirche Schlagsdorf e.V.:
Volks- und Raiffeisenbank eG
IBAN    DE58 140 613 08 000 170 1860


Spendenaufruf 2013


Um ein Unglück abzuwenden, bitten wir erneut um Spenden!

Kann es sein, dass unsre beiden
Engelchen ganz schrecklich leiden,
unser kleines Engelpaar
rechts und links auf dem Altar,
dessen Anblick stets erneut
uns und andere erfreut?!

Indem sie den Altar zieren,
unsre Kirche dekorieren,
tun sie artig ihre Pflicht!
Aber fröhlich tun sie's nicht!
Selten nur sieht man sie lachen!
Müssen wir uns Sorgen machen?

Gehen wir ganz nah heran,
hören wir sie ab und an
leise, doch vernehmlich klagen
und den Grund dafür auch sagen!

Unsre beiden Englein quält,
dass es an Ästhetik fehlt
in dem Raum, den sie bewohnen!
Er hat schöne Proportionen,
doch die Wände sind sehr hässlich,
feucht und fleckig, einfach grässlich,
und das schon seit langer Zeit,
schon seit einer Ewigkeit!

Am Gewölbe wurde zwar
und auch rund um den Altar
frische Farbe aufgebracht.
Doch nur dort! - Hat man gedacht,
bei dem sanften Kirchenlicht
sähe man die Schäden nicht?

Doch! Man sieht die Mauerschäden
und sie stören wohl auch jeden!

Unsern Englein (selbst sehr reinlich!)
ist der Anblick schrecklich peinlich!
Mehr noch! Er ist unerträglich!
Beide fühlen sich ganz kläglich!

Wenn es still ist und sie träumen,
träumen sie von schönen Räumen,
wunderbaren, fernen Sphären,
wo sie sehr viel lieber wären!

Ja, sie sind sehr unzufrieden!
Möglich, dass sie Pläne schmieden,
bei Gelegenheit zu fliehen,
irgendwohin umzuziehen,
um was Besseres zu kriegen!

Schließlich können Engel fliegen!
Und wahrscheinlich wird zuletzt
dieser Plan auch umgesetzt!

Ach, wie werden wir erschrecken,
wenn wir den Verlust entdecken!
Keine kleinen Engel mehr,
ihre beiden Plätze leer!
Ach, wie traurig man dann wär!

Um das Unglück abzuwenden,
bitten wir erneut um Spenden,
diesmal für die Finanzierung
einer Innenraumsanierung,
einer großen Renovierung!

Sind die Wände ansehnlicher,
werden unsre Englein sicher
gern bei uns in Schlagsdorf bleiben,
anstatt sich herumzutreiben
irgendwo auf dieser Welt
unterm großen Himmelszelt!

Wenn es ihnen hier gefällt,
sind sie schnell erneut vernünftig
und wir werden sie auch künftig,
wenn wir vor dem Altar stehen,
brav auf ihren Plätzen sehen.
Und gewiss sieht man bei ihnen
dann auch wieder frohe Minen!

Carita Syed Ali

Spendenaufruf 2011/12

Der aktuelle Spendenaufruf gilt der Sanierung des Gewölbes.

Rundherum, wohin man schaut,
wurd am Gotteshaus gebaut!

Draußen an der Nordwand haben
Bauarbeiter einen Graben
angelegt, dass Regenmassen
Schlagsdorfs Kirchhof schnell verlassen!
Die stets feuchte Wand im Norden
ist schon trockener geworden!

Drinnen waren der Altar
und die Kanzel sonderbar
ganz in Plastik eingetütet,
also gut vor Staub behütet,
denn auch drinnen waren lange
große Arbeiten im Gange.

Endlich wurd in diesem Jahr
lang gehegte Hoffnung wahr:
neue Fenster für den Chor!
Dankbar stehen wir davor!
Allen, die geholfen haben,
sei gedankt für ihre Gaben!

So, denkt man, in nächster Zeit
herrscht in Schlagsdorf Dankbarkeit,
Ruhe und Zufriedenheit,
denn, wie Kirchbesucher sehen,
ist erfreulich viel geschehen!

Ja! Man kann sehr dankbar sein!
Aber auch zufrieden? - Nein!
Immer noch ist viel zu tun,
ist nicht Zeit, sich auszuruhen!

Denn am Mauerwerk ganz oben
ist der Schaden nicht behoben,
und es wäre ohne Stützen,
die sehr hässlich sind, doch nützen,
das Gewölbe nicht stabil!

Die Sanierung kostet viel!
Hoffentlich wird man uns Spenden
für das Kirchgewölbe senden,
damit bald der Zimmermann
alle Stützen abbauen kann!
Das wird dann ein großes Fest!

Oder hört man da Protest?
Unsre Englein sind dagegen?
Sehr erstaunt fragt man: Weswegen?!

Sollt sie das Gerüst verlocken,
statt auf dem Altar zu hocken,
daran heimlich Sport zu treiben?
Soll es deshalb stehen bleiben!?

Engelchen, so geht das nicht!
Eure Fenster sind jetzt dicht!
Macht ein freundliches Gesicht
und erfüllt nun eure Pflicht,
den Barockaltar zu zieren,
anstatt euch zu amüsieren!

Schließlich seid ihr Engelein
und die müssen artig sein!

Gott sei Dank, sie sehn es ein!
Denn zum Glück sind Schlagsdorfs Engel
nur ganz selten kleine Bengel!

Schnell sind sie erneut vernünftig
und wir werden sie auch künftig,
wenn wir vor dem Altar stehen,
brav auf ihren Plätzen sehen!

Carita Syed Ali

Spendenaufruf 2010

Der diesjährige Spendenaufruf gilt der Sanierung der Fenster im Chorraum.

Liebe Freunde der Schlagsdorfer Kirche, liebe Einwohner der Region!

Unseren Spendenaufruf in Gedichtsform (siehe unten) kennen sie vielleicht schon vom vergangenen Jahr. Es gab in diesem Jahr keinen Grund, neu zu dichten, denn unsere beiden Engelchen auf dem Altar frieren leider noch immer! Ob sie bisher der Versuchung widerstehen konnten, es den Fledermäusen gleich zu tun, ist nicht bekannt. Aber dass die Chorfenster dringend saniert werden müssen, steht fest! Viele Bleistege sind verbogen oder zerbrochen, manche Scheiben fehlen oder sind notdürftig geflickt!

Nun soll nicht der Eindruck entstehen, dass unsere Bitte um Unterstützung im letzten Jahr vergeblich war! Im Gegenteil! Einige Privatleute haben (zum Teil sehr großzügig!) für die Fenster gespendet und die Engelbert und Herta Albers-Stiftung, die schon die Erneuerung der acht Fenster im Kirchenschiff mitfinanziert hat, hat uns noch einmal großzügige Unterstützung zugesagt! Die ist allerdings an eine Bedingung geknüpft: Es soll uns gelingen, den noch fehlenden Betrag von anderer Seite zu erhalten.
Deshalb bitten wir ganz herzlich um Ihre Unterstützung!


Sie können auch helfen, indem Sie unserem Förderverein zur Erhaltung der Dorfkirche Schlagsdorf  beitreten (Jahresbeitrag 20 €). Neue Mitglieder sind herzlich willkommen.


Um ein Unglück abzuwenden, bitten wir erneut um Spenden!

Schlagsdorfs altes Gotteshaus
sieht schon viel gesünder aus!
Der Altar ist restauriert
und die Kanzel wurd saniert.
Von den Fenstern wurden acht
kürzlich neu und schön gemacht.
Die im Kirchenschiff sind dicht!

Im Altarraum sind sie's nicht,
weshalb unser Engelpaar
rechts und links auf dem Altar
(leider allzu leicht bekleidet!)
häufig unter Zugluft leidet!

Gerne würden unsre beiden,
wenn sie sehr darunter leiden,
um die Kälte zu besiegen,
sich bewegen und mal fliegen!

Gott sei Dank sind sie geduldig!
Wir sind ihnen deshalb schuldig,
damit sie nicht länger frieren,
weit're Fenster zu sanieren!

Weiß man, wenn man nicht saniert,
was denn sonst noch so passiert?

Eine kleine Fledermaus
schlüpft vielleicht ins Gotteshaus
und auch andern könnt's gelingen,
ins Gebäude einzudringen!

Fledermäuse machen Dreck!
Und wer macht den wieder weg?
Wenn sie den Altar beschmutzen,
wer soll den denn wieder putzen???

Schlimmeres kann noch passieren,
wenn wir nicht sehr bald sanieren:

Wie auf einem Jahrmarktfeste
werden unsre kleinen Gäste
bald auf Fledermäuseweise
immer rundherum im Kreise
wie mit einem Karussel,
aber ganz gefährlich schnell,
munter durch die Kirche fliegen,
so als spielten sie dort \84kriegen\93!

Können, sollte dies geschehen,
unsre Englein, die das sehen,
der Versuchung widerstehen,
sich nun auch zu amüsieren,
statt zu sitzen und zu frieren?

Oh, das könnte böse enden
und das gilt es abzuwenden!

Deshalb bitten wir um Spenden!

Sind im Chor die Fenster dicht,
frieren unsre Engel nicht
und das Bravsein fällt nicht schwer,
jedenfalls nicht ganz so sehr!

Außerdem löst man bequem
auch das andere Problem,
das man leider kommen sieht:
Fledermaus- und Vogelschiet!

Das mag niemand gerne leiden!
Helft uns, dieses zu vermeiden!